1977

Zu Gast im alten Krippendorf Inzing sind zum Ausklang der Weihnachtsferien auf einige Tage über hundert Krippenfreunde aus den regen Krippenvereinen Bamberg, Amberg und Wiesbaden. 1977 ist das Todesjahr des Inzinger Erfinders des Bündelleiters, DDr. Gustav Markt. Am Sonntag, 11. Juni wird die neue Sprengelhauptschule für Inzing-Hatting und Polling in Anwesenheit von LH-Stellvertr. Dr. Fritz Prior und dem Gemeindereferenten für Tirol LR Dr. Alois Partl, feierlich eröffnet. Geplant wurde die Schule von der Arbeitsgemeinschaft Arch.Dipl.-Ing. Ulrich Fessler und Arch.Prof. Hermann Hanak, die Bauleitung wurde von Ing. Alfred Brötz übernommen. Ausschlaggebend für den Bau waren stark ansteigende Bevölkerungszahlen der betroffenen Gemeinden, aber auch das Fahrschülerproblem (über 50 % der Kinder an der Zirler Hauptschule kamen von auswärts). Ein bereits vorhandenes Baugrundstück konnte durch Zukauf auf 3700 m² erweitert werden, der Bau selbst bedeckt 1495 m². Die Kosten von 30 Mio. Schilling werden zu 84,4 % von der Gemeinde Inzing-Hatting und zu 15,6 % von der Gemeinde Polling getragen. Erleichtert wurde das Bauvorhaben auch durch das Entgegenkommen der Gemeinde Zirl, die sich bereit erklärte, von dem seinerzeit geleisteten Baukostenzuschuss von 5,6 Millionen Schilling den Betrag von 3 Millionen zurückzuzahlen, obwohl sie dazu nicht verpflichtet gewesen wäre. 1977 wird die Sektion Tennis gegründet. Erster Sektionsleiter wird Franz Kirchmair. Die Firma Rolba Ratrac in der Industriezone wird eröffnet.

Gustav Markt
DDr. Gustav Markt, Erfinder des Bündelleiters