1958

In unserem Bezirk werden zwei Steinadler erlegt. Am 12. Jänner findet unter Teilnahme des Bezirkshauptmannes Dr. Nöbl eine Gemeindeversammlung statt. Nach dem Bericht über erfolgte Arbeiten und Ausgaben wurden vom Bürgermeister vorausschauend zwei Probleme zur Debatte gestellt: einmal der dringend notwendige Bau eines neues Schulhauses, da das alte in keinster Weise mehr den neuen Anforderungen entspricht – 2 Klassen müssen sogar im Pfarrheim untergebracht werden. Ein weiteres Sorgenkind ist das Elektrizitätswerk der Gemeinde, das bei weitem nicht mehr in der Lage ist, den Bedarf der Gemeinde zu decken. Dr. Nöbl weist darauf hin, dass bei der Mittelverwendung der Schulbau unbedingt vorzuziehen sei. Die Gemeindeversammlung, die unter reger Teilnahme der Inzinger Bevölkerung stattfindet, verläuft zur Zufriedenheit aller Beteiligten.

Oberthanner Hermann Oberthanner, Kapellmeister von 1919–1939 und 1941–1971

Probleme gibt es für den Theaterverein Inzing: Die Ursache liegt darin, dass es für den Verein keine Bühne mehr gibt, da der Saal im Gasthaus Wanner, in dem seit jeher gespielt wird, in nächster Zeit umgebaut werden soll. Das letzte Stück, das in Inzing aufgeführt wurde, war die “Geier-Wally”. Das geplante Stück “Via Mala”, von den Spielern bereits vorbereitet, kann nicht über die “Bretter gehen”. Wenn es nicht gelingt, der Inzinger Theatergesellschaft einen geeigneten Raum zur Verfügung zu stellen, so muss diese Quelle ländlicher Kultur versiegen. Dieser Verlust wäre nicht nur für die Gemeinde Inzing, sondern für das ganze Oberinntal schmerzlich. Jungbürgerinnen des Jahres 1958 sind: Josefine Neuner, Viktoria Scholl, Rosa Hörtnagl, Margarete Kirchmair und Antonia Suitner. Jungbürger: Ewald Mayer, Josef Vent, Eugen Schlesinger, Herbert Rainer, Walter Konrader, Alois Kirchmair, Herbert Sagerer, Willi Haslwanter, Josef Löffler, Walter Abenthung, Vinzenz Mittermair, Johann Weithaler, Ernst Suitner und Ludwig Wanner. Gesamtzahl der Jahrgangsangehörigen 25. Mitwirkende: Musikkapelle unter Kapellmeister Oberthanner; Männerchor, dirigiert von Lehrer Meinrad Beiler, Programmgestaltung: Bürgermeister Haslwanter. Die Gewerbeberechtigung wird vergeben an: Ernestine Peter, Erzeugung kunstgewerblicher Gegenstände. Dem langjährigen Kapellmeister Oberthanner wird in Anerkennung seiner großen Verdienste um das kulturelle Leben in der Gemeinde das Ehrenbürgerrecht der Gemeinde Inzing zuerkannt. Am 14. April feiert Pfarrer Eugen Knabl seinen 50. Geburtstag. 1958 übersiedelt die Raika ins neue Geschäftslokal in der Kohlstatt Nr. 1, die Herrenmannschaft Tischtennis mit Alois und Franz Kirchmair, Ernst Suitner und Karl Markt schafft den Aufstieg in die höchste Spielklasse Tirols.